Ausgabe 06/2016

motorist 0616Ausgabe 06/2016 im Volltext

Neuer Player am Motorgerätemarkt

Globe Tools startet in Europa durch

Seit kurzem findet sich ein neuer Player am europäischen Markt. Mit den Marken Greenworks und Powerworks möchte das chinesisch-stämmige Unternehmen Globe Tools den Markt für Akkugeräte/Netzgeräte sowie Hochdruckreiniger erobern. Sales Director für die DACH-Region ist mit Horst Martens ein „alter Bekannter“ in der Branche. Auch den Österreich-Generalimporteur kennt man. Albert Wörndl war bis vor zwei Jahren Geschäftsführer von MTD Österreich und hat sich vor kurzem mit der Firma AWService selbstständig gemacht.

Der Background

Die Geschichte von Globe Tools ist schnell erzählt: Das noch junge Unternehmen wurde 2004 von Yin Chen in China gegründet. Mr. Chen hat viele Jahre Erfahrung aus verschiedenen Unternehmen der Branche. Heuer kam mit der STIHL Unternehmensgruppe, die eine Minderheitsbeteiligung an Globe Tools übernahm, ein ambitionierter Partner dazu.

"Yin Chen ist ein Visionär", so Horst Martens, "er war schon 2004 davon überzeugt, dass Akkugeräte in naher Zukunft auch den Part von Benzingeräten im Garten übernehmen würden – und jetzt ist es beinahe soweit. Ab 2019 dürfen keine Verbrennungsmotoren mehr in den Verkehr gebracht werden, die man händisch einstellen kann. Dadurch wird sich der Markt in den nächsten Jahren komplett wandeln. In Deutschland hat laut IVG der Akku-Umsatz einen Anteil von fast 20 Prozent mit einem Zuwachs von ca. vierzig Prozent im letzten Jahr erreicht."

"Auch in Österreich gibt es ähnliche Trends", betont Albert Wörndl. "Interessant ist, dass sich nicht mehr nur private Gartenbesitzer, sondern auch Kommunen und Straßenmeistereien zunehmend für Akkugeräte interessieren".

Einig sind sich die beiden Herren auch beim Zeitrahmen: "In spätestens fünf Jahren wird der Markt von Akkugeräten beherrscht. Es ist damit zu rechnen, dass nur mehr 20 Prozent der Geräte dann einen Benzinmotor besitzen."

Das Unternehmen

Globe Tools erzielte im letzten Jahr mit 4.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 400 Millionen Euro. Das Stammwerk in Changzhou hat eine Kapazität von 1,2 Millionen Geräten per Monat. Mehr als 300 Ingenieure entwickeln die Produkte ständig weiter und haben bereits mehr als tausend Patente eingereicht. Und die Ziele sind hoch gesteckt. Bereits 2018 sollten die Zahlen so aussehen: 750 Millionen Euro Umsatz bei 1,8 Mio. produzierten Einheiten, 6.500 Mitarbeiter, 450 Ingenieure und 1.400 angemeldete Patente. Die Eigenfertigungstiefe liegt bei 96 Prozent.

Neben der Produktion in Changzhou finden sich Vertriebszentralen in den USA, wo sich Globe Tools im Bereich Akku-Technologie auch als Marktführer bezeichnet, sowie in Russland und Europa (Köln/Deutschland und Moscow, Russia). Im Jänner 2017 wird Globe Tools eine neue Europazentrale in Malmö eröffnet. Parallel wird gerade ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in Jönköping Schweden gebaut, welches auch im ersten Quartal 2017 eröffnet wird. Hier werden alle Produkte hauptsächlich für den europäischen Markt entwickelt, aber auch komplexe globale Projekte.

06 16 01

Die Produkte

Neben einigen wenigen Geräten mit Kabel setzt Greenworks zu fast hundert Prozent auf Akku-Technologie. Auf der Basis von fünf Plattformen (24, 40, 60, 80 und 82 Volt) werden unter den Marken Greenworks (24, 40 und teilweise 80 Volt) und Powerworks (40, 60 und 82 Volt) Produkte vom Rasenmäher über Trimmer bis zu Laubbläsern angeboten. Wobei das 60 Volt-Programm derzeit in den USA in der Testphase ist und erst ab 2017 in Europa angeboten wird. Die 24 Volt Geräte, was Gartengeräte betrifft, sind noch mit Bürstenmotoren ausgestattet. Im 24 Volt Power Tool Bereich werden auch bürstenlose Motoren verbaut. Ab 40 Volt gibt es auch bürstenlose Motoren, im Profibereich ausschließlich bürstenlose Motoren.

Martens: "Alle Geräte mit 24 oder 40 Volt sind für Otto Normalverbraucher gemacht und können mehr oder weniger über den normalen Baumarkt verkauft werden. 60- und 80-Volt-Geräte sind mehr für den ambitionierten Endverbraucher. Starkes Augenmerk wird das Unternehmen in Zukunft auf die Profilinie mit 82 Volt legen. "Da ist noch Luft nach oben", meint Horst Martens.

06 16 02

Das Programm

Obwohl die Consumermarke Greenworks in Österreich – anders als in Deutschland oder der Schweiz, wo es Exklusivverträge mit Globus oder Jumbo gibt – auch über Fachhändler verkauft werden soll, sind es vor allem die Powerworks-Produkte von 40 bis 82 Volt, die für den Fachhandel interessant sind.
Das Powerworks-Programm beginnt bei Rasenmähern mit 40 Volt und Schnittbreiten von 35,40,45 und 49 cm (ohne Radantrieb), drei Modelle mit 60 Volt in den Schnittbreiten 46, 51 cm mit Radantrieb) und ein Modell mit 46 cm Schnittbreite ohne Antrieb – alle Modelle mit Seitenauswurf und Mulchfunktion). Rasentrimmer, eine Kettensäge (Schwertlänge 40 cm), eine Heckenschere (Messerlänge 56 cm, Schnittstärke 27 mm, 3.600 Schnitte in der Minute), Laubbläser (Luftgeschwindigkeit 190 km/h max.), Hochentaster (Schwertlänge 20 cm), ein Kultivator (Arbeitsbreite 25 cm, Arbeitstiefe 12 cm), sowie ein Rucksack-Laubbläser vervollständigen derzeit das 60 V Programm. Ab 60 Volt sind übrigens alle Geräte mit bürstenlosen Motoren ausgestattet.

Ein umfangreiches Programm für den Profi bietet Powerworks mit dem 82-Volt-Profiprogramm, zu dem derzeit das Basissortiment Rasenmäher, Motorsägen, Trimmer, Heckenschere und Laubbläser gehören.
Basis der 82-Volt-Linie sind zwei Wechsel-Akkus: einer mit 2,5 Ah (Ladezeit 30 bis 50 Minuten), ein zweiter mit 5 Ah (Ladezeit 60 bis 90 Minuten). Zwei Rasenmäher-Modelle mit 46 cm (einmal mit, einmal ohne Radantrieb), sowie ein 51 cm-Mäher mit Radantrieb werden mit den Funktionen Mulchen, Fangen und Seitenauswurf angeboten. Der Vorteil der Profigeräte liegt unter anderem in verstärkten Achsen, die Räder sind doppel-kugelgelagert und vom Hersteller NSK, einem der größten Hersteller von Kugellager weltweit. "Das zeigt, dass wir mit dem 82 Volt-Geräten wirklich in der Profiliga spielen", so Horst Martens.
Neben den Rasenmähern gehören auch zwei Trimmer (einer mit Zweihandgriff, einer mit "Bike Handle"), eine Kettensäge (46 cm Schwertlänge), eine Heckenschere mit Drehgriff und doppelseitiger Schneideinheit (61 cm Messerlänge, 33 mm Schnittstärke), ein Hochentaster, sowie zwei Laubbläser (einer davon mit rückentragbarem Akku) zum Sortiment.

Dazu Horst Martens: Die 82-Volt-Geräte gehören ausschließlich für den Profi. Beim direkten Vergleich habe ich mit dem 80 Volt-Programm eine Lebensdauer von 150 bis 200 Betriebsstunden, bei den 82 Volt-Maschinen können wir mit doppelt so vielen Arbeitsstunden rechnen.

06 16 03

Neue Produkte

Für die nächste Zeit plant das Unternehmen eine Reihe weiterer Innovationen: Eine Schleifmaschine und ein Einhand-Winkelschleifer, sowie eine Kappsäge und ein Handstaubsauger mit 24 Volt-Akku sind fix. Auch neu entwickelte Rasenmäher mit bürstenlosen Motoren mit 35, 40, 46 und 51 cm Arbeitsbreite werden kommen, Kompressoren sowie ein Trennschleifer, aber auch die Entwicklung eines Roboters sind geplant.
Voraussichtlich auf der Demopark 2017 wird ein neuer Aufsitzmäher mit mehr als 1 m Arbeitsbreite mit Seitenauswurf und Mulchfunktion vorgestellt, der 2,5 Stunden mit einer Akkuladung laufen soll. Der Clou: Der Akku besitzt Räder und kann damit gezogen werden, außerdem eignet er sich auch als Akkupack.

06 16 04

Die Erwartungen

Horst Martens und Albert Wörndl kennen sich seit Jahren und sind ein eingespieltes Team. Martens: "Für mich war Wörndl meine erste Wahl, zumal ich ihn ja schon von früher kenne. Seine Entscheidung mit uns zusammen zu arbeiten ist der richtige Schritt in die Zukunft, denn aus meiner Sicht ist er gut beraten, wenn er mit dem Marktführer zusammenarbeitet, der ein riesiges Portfolio hat." Und Wörndl weiß genau, wo er seine neue Linie positioniert: "Die Zielsetzung ist ganz klar: Powerworks ist in erster Linie für den Fachhandel reserviert, aber auch Greenworks ist eine Option. Greenworks ist aber auch ein Programm für den klassischen Eisenwarenhändler, sowie für Baumärkte".

Prognosen über mögliche Stückzahlen möchte der österreichische Globe Tools-Partner nicht abgeben, ist aber optimistisch: "Die Zukunft gehört dem Akku und mit diesem Programm sind wir vorne mit dabei".

www.awservice.at

06 16 05