Ausgabe 06/2020

motorist 0420Ausgabe 06/2020 Inhaltsverzeichnis

ÖMM fragte Mag. Stefan Unterweger 

Was tut sich bei der Esch-Technik

Während Gartengeräte im Consumer-Bereich trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie heuer sehr gut verkauft wurden, hatten jene Hersteller, die vor allem Pro- dukte für den Kommunalbereich und die Landtechnik anbieten, mit der doch etwas verringerten Liquidität der Gemeinden durch geringere Steuereinnahmen und der Zurückhaltung bei Investitionen im Landmaschinenbereich zu kämpfen. ÖMM fragte Mag. Stefan Unterweger, Verkaufsleiter der Esch-Technik Maschinenhandels GmbH mit Hauptsitz in St. Veit/Glan in Kärnten und Filialen in Wien, Marchtrenk und Kalsdorf/ Graz, wie es heuer gelaufen ist – und was sich der Generalvertreter für Kubota, Holder, Farmi und Goupil für Österreich und Slowenien für das kommende Jahr erwartet.

Mag. Stefan Unterweger

Wir bieten von Kubota zusätzlich zu unseren Land- und Kommunalmaschinen eine relativ große Produktpalette für den Privatbereich an. Unsere Kubota Kompakt- und Rasentraktoren werden vor allem von jenen Privatkunden geschätzt, die größere Flächen zu betreuen haben und eine langfristig wirtschaftliche Investition tätigen wollen. Hier in diesem Consumer-Bereich waren wir heuer gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern sehr erfolgreich unterwegs, wenngleich speziell das Frühjahrsgeschäft durch den ersten Lock-down geprägt war.

Auch unser Geschäft mit Traktoren und Maschinen für die Landwirtschaft verlief heuer sehr gut. Einerseits gilt die Landwirtschaft als eine krisensichere Branche, andererseits konnte auch die Einführung der Investitionsprämie im zweiten Halbjahr für einen Kaufanreiz bei den Landwirten sorgen. Etwas schwierig gestaltete sich die Umsetzung dieser Investitionsprämie dadurch, dass sie nur für Traktoren der neuesten Abgasstufe Euro 5 gilt. Da wir uns gerade mitten in der Umstellungsphase der Stufe Euro 4 auf die Stufe Euro 5 befinden, bedeutet das für uns, dass wir teilweise Modelle mit der neuen Abgasnorm verkaufen müssen, während wir die selben Modelle mit der vorherigen Stufe 4 noch bei uns auf Lager führen. Diese Umstellungsphase der Abgasnorm hat uns daher gleichzeitig mit der Corona-Krise doppelt getroffen. Hier wird für uns im
nächsten Jahr dieser Umstellungsprozess fertig abzuschließen sein.

Auch im Bereich der Kommunalmaschinen trifft uns die Umstellungsphase der Abgasstufen gleichzeitig mit der Corona-Krisensituation und wie Sie schon erwähnt haben, kommt hier die angespannte budgetäre Lage der österreichischen/slowenischen Kommunen noch erschwerend hinzu. Diese reduzierten Kommunalbudgets führen einerseits dazu, dass geplante Investitionen verschoben werden und andererseits gewisse Kaufentscheidungen sehr kurzfristig getroffen werden. Zum Beispiel wenn aufgrund eines teilweise überalterten Maschinenparks eine Kommunalmaschine kurzfristig ausfällt, sind wir oft gezwungen innerhalb weniger Wochen eine adäquate Ersatzmaschine zu liefern. Gott sei Dank stehen uns mit unseren Herstellern im Kommunalbereich Kubota, Holder und Goupil sehr große und zuverlässige Partner zur Seite, die uns sehr pünktlich beliefern und oft auch kurzfristig unterstützen können. Und natürlich hilft uns unsere eigene, 40-jährige Erfahrung darin, die Planung, Lagerhaltung und Lieferung unserer Maschinen zu optimieren.
Neben den Privatkunden, der Landwirtschaft und den Kommunen ist unsere vierte Zielgruppe der Kundenkreis der Industrie / Dienstleister. Diese Kunden wurden durch die heurige Krise besonders getroffen, zusätzlich stehen einige dieser Kunden vor der Herausforderung, dass sie selbst ihre Aufträge nur verzögert bekommen, da Budgets bei den Auftraggebern fehlen, oder aufgrund der schneearmen Winter in der Vergangenheit ganz ausbleiben. Hier hoffen wir gemeinsam mit unseren Dienstleistern auf einen starken Winter, der der österreichischen Wintersaison wieder neuen Schwung verleihen könnte.

Trotz allen Herausforderungen blicken wir aber optimistisch ins Jahr 2021. Wir hoffen, dass wir die Corona-Situation im Laufe des ersten Halbjahres 2021 hinter uns lassen können und dann wieder unsere Kunden uneingeschränkt besuchen und beraten können. Weiters freuen wir uns auf einfachere Marketingmaßnahmen wie zum Beispiel Messen und Veranstaltungen. Die offizielle Eröffnung unseres neuen, vierten Standortes in Kalsdorf bei Graz ist 2020 im Frühjahr genau in die Zeit des ersten Lockdowns gefallen. Diese Veranstaltung möchten wir im ersten Halbjahr 2021 nachholen. Weiters haben wir für das neue Jahr gemeinsam mit unseren rund 40 Service- und Vertriebspartnern in Österreich und Slowenien wieder viele Aktivitäten geplant. Aufgrund neuer Produkte und Services stehen unseren Kunden für das Jahr 2021 viele interessante Neuerungen ist Haus, die wir mit unseren Partnern ab Frühjahr 2021 laufend präsentieren werden. Wir wünschen allen unseren Kunden, Lieferanten und Partnern ein erfolgreiches und gesundes Jahre 2021!

www.esch-technik.at